Torshälla – die Stadt des Donnergotts

Wer in Stockholm Urlaub macht, hat sicherlich ein straffes Programm vor sich. Ein Blick in die umliegende Umgebung ist trotzdem lohnenswert. Die kleine Stadt Torshälla in der Nähe von Eskilstuna ist ein absoluter Geheimtipp für Freunde der nordischen Mythologie, denn hier opferte man einst dem Gott Thor.

Torshälla – eine Stadt mit Geschichte

Torshälla erhielt das Stadtrecht im Jahre 1317 und zählt zu den ältesten Städten in Schweden. Ein Teil der Kirche stammt noch aus dem 12. Jahrhundert und es ist anzunehmen, dass man das sakrale Gebäude auf einem noch älteren heiligen Ort erbaute, an dem die Gläubigen Thor huldigten. Dies wird auch durch den Namen der Stadt deutlich, der grob übersetzt “Opferplatz für Thor” bedeutet. Durch die günstige Lage am Fluss Eskilstunaån, der in den Mälaren hineinfließt, war der Ort zudem ein guter Handels- und Umschlageplatz für Waren aller Art. Heute ist die Stadt Torshälla in erster Linie für ihre Stahlindustrie und das historische Zentrum bekannt. Die Thorstatue (schwedisch Tors bockar), die inmitten des Flusses Eskilstunaån steht, ist ein Werk des schwedisch-amerikanischen Künstlers Allan Ebeling (1897-1975).

Torshälla Skulpturenpark
Der Skulpturenpark in Torshälla.

Kunst und Kultur in Torshälla

Gegenüber des Standorts der Skulptur befindet sich zudem ein idyllischer Park, in dem der kunstaffine Besucher zahlreiche moderne Skulpturen betrachten kann. Wer aufmerksam durch den blumenreichen Ort geht, entdeckt weitere Spuren des Gottes, der auch als Beschützer der Menschen bekannt ist. So erspäht der Besucher zum Beispiel einen zwei Meter großen Thorshammer sowie eine weitere Darstellung, die vermutlich aus dem 19. Jahrhundert stammt. Auf dieser widmet sich Thor der Aufgabe, feindlich gesonnene Riesen zu bekämpfen.

Torshälla Thor und Riesen
Der Gott Thor, einige Riesen bekämpfend.

Torshällas mittelalterliche Geschichte

Gegenüber der Statue und des Parks befinden sich auf Husberget die Überreste einer alten Burg aus dem 13. Jahrhundert. Der Platz, wo das Gebäude leicht erhöht über dem Fluss thronte, ist von der Straße aus durch einen unauffälligen Pfad zu erreichen und präsentiert sich auf den ersten Blick als recht unspektakulär. Auf der mit Pflanzen überwucherten Fläche erinnert nur noch ein Schild an die einstige Befestigung, die zwischen den Jahren 1300 und 1380 bewohnt wurde, bis ein Brand im 14. Jahrhundert alles zerstörte.

Weitere Sehenswürdigkeiten in Torshälla

Fun-Fact: Anni-Frid Lyngstad, besser bekannt als Frida und als Mitglied der Band ABBA, ist in Torshälla aufgewachsen.

Fotos: Mirja Dahlmann © Copyright 2020. Zeitenreise.net. All rights reserved.

Ein Gedanke zu „Torshälla – die Stadt des Donnergotts“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen