Die Sigurdritzung bei Eskilstuna – auf den Spuren des Drachentöters

Über den tapferen Helden Sigurd, der hierzulande als Siegfried bekannt ist, wurde zu alten Zeiten auch in den Sagen des Nordens viel Ruhmreiches berichtet, so zum Beispiel in der Lieder-Edda. Die Szene auf der frei zugänglichen Sigurdritzung in der Nähe von Eskilstuna, die ungefähr im Jahre 1000 nach Christus entstanden ist, zeigt eine Episode aus der Völsunga-Saga.

Siegfried und Sigurd – Sex and Crime meets Heldentum

Doch wer war Siegfried überhaupt? Ein kurze Zusammenfassung: Wir kennen den Krieger aus dem Nibelungenlied, in dem er die schöne Prinzessin Krimhild zur Frau nehmen möchte. Ihr Bruder, der unfähige König Gunther, bedarf seiner Hilfe, um die unbesiegbare Brünhild für sich zu gewinnen. Mit Hilfe unlauterer Mittel gelingt dies und beide Ehen werden geschlossen. Krimhild und Siegfried führen eine harmonische Beziehung, bis die Machenschaften durch einen Streit der Königinnen ans Licht kommen. Brünhild lässt Siegfried durch Hagen von Tronje hinterrücks ermorden, was Krimhild der Familie nicht verzeihen kann. Die trauernde Witwe heiratet schließlich den Hunnenkönig Etzel. Als sie ihre Familie nach Jahren einlädt, endet die Geschichte in einem Blutbad und mit dem Tod fast aller Protagonisten.

Sigurd tötet den Drachen

Sigurdsristning – Sigurd und der Drache

Besucher der Sigurdsristning in Eskilstuna erfahren mehr über die Umstände, unter denen Sigurd den Goldschatz eines Drachen erwarb, erneut durch Mord und Totschlag. Die Ritzung zeigt folgende Geschichte: Sigurds Stiefvater Regin motiviert ihn, den Drachen Fafnir zu beseitigen und ihm das Herz des Untiers zu bringen. Als Sigurd aber das Organ röstet, schneidet er sich, steckt sich den mit Drachenblut beschmierten Finger in den Mund und versteht auf einmal die Sprache der Vögel. Geschwätzige Spechtmeisen offenbaren kurz danach, dass Regin dem Drachentöter nach dem Leben trachtet. Erzürnt tötet der Held den Ziehvater und macht sich beladen mit Gold sowie dem Ring der Nibelungen auf den Weg.

Sigurdsristningen – Erinnerung an Angehörige

Zusätzlich ist eine Inschrift auf dem Felsen zu sehen: Eine Trauernde hinterließ eine Brücke, die in früheren Zeiten zu dem Kunstwerk führte:

siriþR kiarþi bur þosi muþiR alriks tutiR urms fur salu hulmkirs faþur sukruþar buata sis

(Sigriþr, Alrikrs Mutter, Ormrs Tochter, errichtete diese Brücke für die Seele des Holmgeirr, Vater der Sigruþr, ihren Ehemann.)

So hat dieses Denkmal, ähnlich wie die im Mälaren-Gebiet zahlreich vorhandenen Runensteine, eine Erinnerungsfunktion an verstorbene oder auf See verschollene Freunde und Angehörige.

Eine Infotafel vor der Sigurdsristning

Wandern und Sightseeing am Mälaren

Die frei zugängliche Felsritzung liegt rund 12 Kilometer von Eskilstuna entfernt und ist Teil des Naturreservats Sundbyholm am Mälaren. Das Naturschutzgebiet umfasst 766 Hektar. Vier Wanderwege führen durch das Areal. Der mit dem Auto ankommende Reisende findet einen Parkplatz in direkter Nähe der Sehenswürdigkeit. Auch ist die Ritzung seit 2018 barrierefrei und für Rollstuhlfahrer geeignet.

Sigurdsristningen (2017)

Weitere Sehenswürdigkeiten in der Nähe

In der Umgebung der Sigurdsristning entdeckt man folgende Sehenswürdigkeiten:

Auch diese Orte sollten unbedingt besichtigt werden.

Fun-Fact: Die Sigurd-Saga hat Schnittstellen zu der Saga von Ragnar Lodbrok. Aslaug, die spätere Königin des aus „Vikings“ bekannten Ragnar, ist die Tochter Sigurds und der Walküre Brünhild, was sie in der ansonsten kümmerlich recherchierten Serie auch erwähnt.

Fotos: Leonie Sieger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen